News

Die Umweltwirtschaftsreform als Motor der Steigerung der Lebensqualität in Russland

Bericht zu einer Online-Konferenz mit Beteiligung der Repräsentanz am 18. und 19. November 2020

Die Repräsentanz des Freistaats Bayern und das Auslandsbüro der Hanns-Seidel-Stiftung in Russland haben am 18. und 19. November 2020 im Rahmen des Deutschlandjahres in Russland eine Online-Konferenz zum Thema „Die Umweltwirtschaftsreform als Motor der Steigerung der Lebensqualität in Russland“ veranstaltet.

Am ersten Tag der Konferenz traten Volker Bauer, CSU-Landtagsabgeordneter, der in einem Keynote-Vortrag über bayerische Erfahrungen im Bereich Biodiversität referierte und Vladimir Arkhipov, Stv. Gouverneur der Region Kurgan, der aktuelle Aktivitäten im Bereich Abfallwirtschaft in seiner Region vorstellte auf. Ebenso präsentierte Julia Grishchenkova, Landesdirektorin der GIZ in Russland, Unterstützungsmöglichkeiten von russischen Regionen bei der Umsetzung der Reform der Abfallwirtschaft. Es fand auch eine Vorstellung der Region Woronezh, die am GIZ-Projekt für Abfallwirtschaft beteiligt ist, statt. Olga Kalashnikova, Severstal PAO, referierte über die Umsetzung der nationalen Projekte im Unternehmen. Denis Kalachev, OOO Huber Technology stellte seine Erfahrungen bei der Verwendung von HUBER-Geräten für die Implementierung der nationalen Projekte in Russland dar. Volodymyr Pushkar, Netzwerk Technologietransfer Wasser am Bayerischen Landesamt für Umwelt, trat mit einem Vortrag zum Thema "Sauberes Wasser und saubere Luft“ in Deutschland / Bayern auf.

Am zweiten Tag der Konferenz stellte Ruslan Gubaidullin, Leiter der Assoziation „Sauberes Land“ aktuelle Entwicklungen in der russischen Abfallwirtschaft dar. Im Anschluss fand eine Podiumsdiskussion statt. Teilnehmer der Diskussion waren Julia Grishchenkova, Landesdirektorin der GIZ in Russland, André Fritsche, Leiter der Abteilung Regierungskontakte, Deutsch-Russische Auslandshandelskammer, Tatjana Mazidowski, Leiterin des Deutsch-Russischen Technologischen Unternehmenskonsortiums und Leiterin Business-Development der Unternehmensgruppe Intertechelectro sowie Alexander Averianov, Leiter der Filiale im zentralen föderalen Kreis, OOO Siemens. Es wurde über aktuelle Entwicklungen in der Abfallwirtschaft sowie über Chancen für bayerisch-russische Zusammenarbeit im Bereich Umweltwirtschaft diskutiert.