Fakten

Die Volksrepublik China (Kurzform: China) ist mit 1,4 Milliarden Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt von etwa 9.300 Milliarden Euro (Stand: 2015) die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Hauptstadt ist Peking. Amtssprache ist Mandarin.

GEOGRAPHIE & RESSOURCEN

Die Volksrepublik China befindet sich im Osten des asiatischen Kontinents. Ihre Ostküste grenzt an den Pazifik. Ihre Landfläche beträgt etwa 9,6 Millionen Quadratkilometer. China ist nach Russland und Kanada der Fläche nach das drittgrößte Land der Welt.

China grenzt an 14 Länder an: Die Nachbarstaaten sind Korea, Russland, die Mongolei, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Afghanistan, Pakistan, Indien, Nepal, Bhutan, Myanmar, Laos und Vietnam.

China verfügt über reichhaltige Bodenschätze. Es gibt mehr Gebirgsland als Tiefebenen. Ackerland und Wälder nehmen nur einen geringen Anteil an der Gesamtfläche des Landes ein.

China zählt zu den Ländern der Welt, die reich an Flüssen, Seen und Wasserressourcen sind. Außerdem verfügt das Land über ergiebige Meeresressourcen, die maritime Sedimentfläche beträgt 700.000 Quadratkilometer. Die Erdölressourcen werden auf etwa 24 Milliarden Tonnen, die Gasressourcen auf 1.400 Milliarden Kubikmeter geschätzt.

VOLKSWIRTSCHAFT

Mit Beginn der Reform- und Öffnungspolitik entwickelte sich die chinesische Wirtschaft rasant. Das jährliche Wachstum lag im Schnitt bei 9,7 Prozent. Der Beitritt zur WTO im Jahr 2001 spielte eine große Rolle bei der Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug im Jahr 2015 knapp 9.270 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei belief sich der Wertzuwachs des Primärsektors auf 833 Milliarden Euro, ein Plus von 3.9 Prozent. Der Sekundärsektor wuchs auf 3.757 Milliarden Euro, ein Plus von 6 Prozent. Der Tertiärsektor belief sich auf 4.679 Milliarden Euro, ein Plus von 8,3 Prozent. Damit hat der Primärsektor einen Anteil von 9 Prozent am Wachstum des BIP, der Sekundärsektor 40,5 Prozent und der Tertiärsektor 50,5 Prozent.

2015 betrug das gesamte Import- und Exportvolumen 3.368 Milliarden Euro, davon knapp 1.937 Milliarden Euro durch Exporte und 1.431 Milliarden Euro durch Importe. Der Exportüberschuss erreichte 505 Milliarden Euro, was eine Zunahme von 183 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr bedeutete.

POLITISCHES SYSTEM

Der Nationale Volkskongress (NVK) ist das höchste Organ der Staatsmacht in China. Seit der Gründung der Volksrepublik China regiert die Kommunistische Partei Chinas als Regierungspartei das Land.

Der Staatspräsident und der stellvertretende Staatspräsident werden vom NVK gewählt. Der amtierende Staatspräsident ist Herr Xi Jinping. Der NVK ist berechtigt, den Staatspräsidenten und den stellvertretenden Staatspräsidenten abzuberufen. Die Amtszeit des Staatspräsidenten und des stellvertretenden Staatspräsidenten beträgt fünf Jahre. Sie sollen ihre Ämter nicht länger als zwei aufeinander folgende Amtszeiten ausüben.

Der Staatsrat der Volksrepublik China, ist das höchste Organ der Staatsverwaltung. Der Staatsrat ist dem NVK und dessen Ständigen Ausschuss gegenüber rechenschaftspflichtig. Der Staatsrat setzt sich aus dem Ministerpräsidenten, den stellvertretenden Ministerpräsidenten, den Staatsräten, den Ministern und den Vorsitzenden der Staatskommissionen, dem Präsidenten des Obersten Rechnungshofs und dem Generalsekretär zusammen. Der amtierende Regierungschef ist der Premier des Staatsrates, Herr Li Keqiang.

Die Zentrale Militärkommission ist das höchste militärische Führungsorgan der Volksrepublik China, das die bewaffneten Streitkräfte des ganzen Landes leitet. Die Zentrale Militärkommission der Volksrepublik China setzt sich aus dem Vorsitzenden, den stellvertretenden Vorsitzenden und anderen Mitgliedern zusammen. Die Amtszeit der Zentralen Militärkommission entspricht der des NVK.

NATIONALITÄTEN

In China leben insgesamt 56 Nationalitäten, darunter bilden die Han die größte Volksgruppe, während die übrigen 55 Nationalitäten einen kleinen Anteil ausmachen. Die Letzteren werden als nationale Minderheiten bezeichnet.

Die Han sind überall im ganzen Land anzutreffen, insbesondere konzentrieren sie sich in den Einzugsgebieten des Gelben Flusses, des Jangtse und des Perlflusses sowie auf die Songliao-Ebene. Die übrigen Nationalitäten, obwohl sie zahlenmäßig klein sind, verteilen sich in weiten Gebieten, die 60 Prozent der gesamten Landfläche ausmachen. Die Han pflegen seit langem mit den anderen nationalen Minderheiten politische und wirtschaftliche Verbindungen und kulturelle Beziehungen. Alle Volksgruppen Chinas haben für den Aufbau des Staates und für seine Entwicklung ihre Beiträge geleistet.