Fakten

Polen ist die siebtgrößte Volkswirtschaft in der EU und hat mit Abstand die stärkste Wirtschaftskraft unter den neuen Beitrittsländern. Das Land entwickelt sich seit Jahren stabil und weist ein kontinuierliches Wachstum auf. Selbst im Zuge der globalen Finanzkrise konnte Polen ein positives Wirtschaftswachstum verzeichnen. Im Jahr 2017 betrug das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes 4,6%. Der positive Trend des Wachstums der Wirtschaft Polens wird auch für die kommenden Jahre prognostiziert, was die Absatzchancen für zu bayrische Produkte erhöht. Somit bleibt Polen ein sehr interessanter Markt für die bayrische Wirtschaft.

Bevölkerung

Mit 38,5 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 312.685 km2 beträgt die Bevölkerungsdichte Polens 123 Einwohner/km2. Die größte Stadt des Landes ist die Hauptstadt Warschau mit einer Einwohnerzahl von ungefähr 1,7 Millionen Menschen.

Geographie

Bezüglich der Fläche ist es nach Eurostat das fünftgrößte und bezüglich der Bevölkerungszahl das sechstgrößte Land in der Europäischen Union. Mehr als die Hälfte des Territoriums wird landwirtschaftlich genutzt, etwa 28 % sind Waldflächen.

Verwaltung

Zum 1. Januar 1999 wurde in Polen eine dreistufige Verwaltungsstruktur eingeführt. Die ehemaligen 49 Wojewodschaften wurden zu 16 großen Wojewodschaften zusammengefasst, deren Größe mit denen der Bundesländer in Deutschland vergleichbar ist. Die Reform hatte zum Ziel, das starre Zentralstaatsprinzip durch flexiblere und effizientere Strukturen zu ersetzen und die dezentrale Selbstverwaltung zu stärken.