Highlights

Bulgarien ist ein Land, das jeden unwiderruflich für sich gewinnt und zwar nicht nur mit der prachtvollen Natur, sondern auch mit der langjährigen und reichen Geschichte und den jahrhundertealten Traditionen. 

Mineralwasserquellen

Weltweit steht Bulgarien hinter Island auf dem zweiten Platz nach Ressourcen von Mineralgewässern. Das Land verfügt über mehr als 700 Mineralwasserquellen. Je nach Quelle weist das Wasser unterschiedliche Eigenschaften, Mineralisationsgrade und Temperaturen auf. Die heilende und regenerierende Kraft des Mineralwassers findet gegenwärtig bei verschiedenen Kuren und medizinischen Bädern in den modernen Spa-Zentren und Sanatorien Bulgariens Anwendung. In den balneologischen Kurorten des Landes sorgt das Zusammenspiel von Mineralwasser, günstigem Klima und sauberer Gebirgs- oder Seeluft für Gesundheit, Kraft und Vitalität bei den Besuchern. Somit zählt Bulgarien zu den führenden Spa-Destinationen in Europa.

Rosen

Seit Jahrhunderten wächst und gedeiht in Bulgarien, südlich des Balkans, geschützt von starken Winden, die Damaszener-Rose. Soweit der Blick reicht, entfaltet sich im Frühsommer die weiße, rosa oder rote Pracht der Blüten, woraus das teuerste Rosenöl der Welt destilliert wird. 70 Prozent der weltweiten Rosenölproduktion kommen aus Bulgarien. Somit ist Bulgarien mit seinem Hauptanbaugebiet, dem Rosental, weltweit der Rosenölproduzent Nummer Eins.

Joghurt

Die Geschmackseigenschaften des bulgarischen Joghurts sind einzigartig. Er ist ein fester Bestandteil der Speisekarte der Bulgaren und eine Delikatesse für die aus­ländischen Gäste. Was macht den Joghurt so schmackhaft - gerade in diesem kleinen Land auf der Balkanhalbinsel, warum ist Bulgarien in dieser Hinsicht außer­gewöhnlich? Die Ursache ist ein winziges Bakterium, das verschiedene Namen trägt, jedoch am häufigsten Lactobacillus bulgaricus genannt wird. Der ausgezeichnete bulgarische Bakteriologe und Arzt Stamen Grigorov hat das Bakterium im Jahre 1905 entdeckt. Dieses Bakterium lässt die frische Milch fermentieren und veredelt den Geschmack des Joghurts. 

Weinanbau

Der Weinanbau in Bulgarien hat eine lange Tradition. Bulgarien zählt zu den weltweit größten Weinerzeugerländern. Der Weinanbau in Bulgarien reicht bis in die Zeit der Thraker zurück, die das heutige Bulgarien im achten Jahrhundert vor Christus besiedelten. Typische und einzigartige bulgarische Weinsorten sind bei den Weißweinen: Dimiat und Misket, der Verschnitt aus beiden Weinsorten ist ein Geheimtipp für Kenner und als „Tzarenweine“ bekannt. Für seine Rotweine ist Bulgarien sogar noch besser bekannt. Hier gedeihen einmalige Rebsorten wie Kadarka, Mawrud und Pamid. Außerdem produziert das Land Weine wie Rubin, der aus den Rebsorten Nebbiolo und Syrah selektiert worden ist, Buket - einen Verschnitt aus Mawrud und Pinot noir - und viele andere. 

Tourismus

Dank der Lage und der wunderschönen Natur, der günstigen Wetterbedingungen und der tausendjährigen Geschichte des Landes entwickelt sich die Tourismusbranche in Bulgarien mit raschem Tempo. 

Die Schwarzmeerküste Bulgariens ist eine der berühmtesten und beliebtesten Regionen des Landes. Die bulgarischen Strände gehören zu den schönsten in ganz Europa und es ist kein Zufall, dass sie jeden Sommer Millionen von Touristen anlocken. Die ganze Schwarzmeerküste bietet eine Reihe von Unterkunftsmöglichkeiten für jeden Geschmack.

In Bulgarien befinden sich neben den malerischen Stränden auch faszinierende Gebirge, darunter auch das Rila-Gebirge mit dem höchsten Gipfel der Balkanhalbinsel – dem Musala (2925 m). Im Winter sind diese Gebirge wegen der Wellness-Kurorte und der angebotenen Wintersportmöglichkeiten sehr beliebt. Die berühmtesten Skigebiete sind Bansko, Pamporowo und Borowez. Man kann sogar auf dem Witoschagebirge bei Sofia Ski fahren.

Die National- und Naturparks sowie die Reservate Bulgariens bewahren sorgfältig den Reichtum der Naturschätze im Land. Als Naturliebhaber kann man all das dank des breiten Netzes der Öko-Wanderwege bewundern. Man kann auch Land- oder Alternativtourismus betreiben.

In den Gebieten um Rila, Pirin, die Rhodopen, Strandsha und dem Balkangebirge oder in den Gegenden an der Donau oder am Schwarzen Meer kann man die typisch bulgarische Folklore kennenlernen und die authentische Atmosphäre der alten Dorfhäuser genießen. Die Besitzer empfangen Touristen und organisieren für die Besucher verschiedene vielfältige Beschäftigungen wie Reittouren oder andere Aktivitäten in der freien Natur, Besichtigungen der Natursehenswürdigkeiten in der Gegend, Folkloreabende oder Veranstaltungen zum Kennenlernen der Handwerke vor Ort.

Möglichkeiten