Wirtschaftsbeziehungen

Die bilaterale wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Bulgarien entwickelt sich seit Jahren sehr dynamisch. Bulgarien zählt zu den zehn wichtigsten Außenhandelspartnern Bayerns in Osteuropa. Gemessen am bilateralen Handelsvolumen war Bayern (1.338,3 Millionen Euro) im Jahr 2020 das zweitwichtigste Bundesland für Bulgarien nach Baden-Württemberg (1.350,3 Millionen Euro). Damit haben Baden-Württemberg und Bayern erneut das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen im bilateralen Handel mit Bulgarien vom ersten Platz verdrängt. Der Warenaustausch zwischen Bulgarien und Bayern macht ca. 15 Prozent des Außenhandelsvolumens zwischen Bulgarien und Deutschland aus.

Das bilaterale Handelsvolumen hat sich in den letzten Jahren verdoppelt. Im Jahr 2020 erreicht es einen Wert von 1.339,5 Millionen Euro (1.316,9 Mio. Euro im Jahr 2019). Die Höhe der Importe aus Bayern für das Jahr 2020 liegt bei 483,8 Millionen Euro (524,3 Mio. Euro im Jahr 2019). Die Exporthöhe nach Bayern ist 855,7 Millionen Euro im Jahr 2020 (792,6 Mio. Euro im Jahr 2019).

Mehr als 900 bayerische Firmen unterhalten Geschäftsbeziehungen nach Bulgarien. Die strategisch günstige geografische Lage, niedrige Arbeitskosten, eine geringe Steuerbelastung und ein Netz aus attraktiven Industriezonen machen das Land als Handelspartner wie auch als Investitionsstandort für bayerische Unternehmen interessant.

Bayern fördert die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen durch Delegationsreisen, durch das bayerische Messebeteiligungsprogramm, durch das Programm „Bayern Fit for Partnership“, durch die seit 1995 bestehende Regierungskommission Bayern-Bulgarien und durch die im Jahr 2003 in Sofia eröffnete Bayerische Repräsentanz.

 

Hier finden Sie die aktuellen Handelszahlen Bayern - Bulgarien. PDF (346 KB)