Geschäftschancen

Die wachstumsstarke eidgenössische Wirtschaft ist breitgefächert und bietet branchenübergreifend großes Investitions- und Absatzpotenzial für ausländische Unternehmen. Sie hat 2013 ein Wachstum von 1,8% erreicht und der Trend für die nächsten Jahre ist positiv. Seit September 2011 gilt gegenüber dem Euro de facto ein fester Wechselkurs (Mindestkurs) von 1,20 CHF/Euro, um den Höhenflug des Franken an den Devisenmärkten zu stoppen.

Für bayerische Unternehmen aus vielen Branchen ist die Schweiz ein lukrativer Markt. Die hohe Kaufkraft und ein hoher Lebensstandard sind Grundlage eines hohen Innovationspotentials und eines modernen Gesundheitswesens. Beim laufenden Infrastrukturausbau gibt es sowohl Spielraum für Großprojekte als auch für Handwerksleistungen kleinerer Betriebe. Die Schweiz hat wie Deutschland ebenfalls die Energiewende eingeläutet. Zulieferer finden Absatz in der Chemie-, Pharma-, Nahrungsmittel- und Uhrenindustrie.

Die geografische, sprachliche und kulturelle Nähe begünstigen die bilateralen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Freistaat Bayern. Deren starke Handelspartnerschaft spiegelt sich in den Wirtschaftszahlen wider: Die Schweiz lag 2012 mit einem Handelsvolumen von über 8,9 Milliarden Euro an 11. Stelle der weltweit wichtigsten Außenhandelspartner Bayerns und 2013 sogar auf Platz 8.

Die Unternehmensstruktur, die Produktqualität und die Zuverlässigkeit der Geschäftspartner stehen für den Erfolg bayerischer wie schweizerischer Firmen weltweit. Dies erleichtert den gegenseitigen Markteinstieg ganz erheblich. Bayern ist ein optimaler Standort, um in Deutschland Fuß fassen zu können.

Möglichkeiten