Geschäftschancen

Die Prognosen für Wachstum und Geschäftschancen in Israel sind positiv – für Unternehmen, die gewillt und fähig sind, neuen, auf Technologie basierenden Trends zum Durchbruch zu verhelfen. Die kontinuierliche Abwertung des Euros gegenüber dem israelischen Schekel in den letzten Jahren unterstützt dabei bayerische Exportbemühungen.  

In und um Tel Aviv und Haifa hat sich ein Boom junger Hardware- und Softwarefirmen entwickelt, und heute gilt die Stadt Tel Aviv am Mittelmeer als eines der High-Tech-Zentren der Welt. Von dem israelischen Knowhow und den zahlreiche Universitäten und interdisziplinären Ausbildungseinrichtungen könnten auch bayerische Firmen profitieren. Als beispielhafte Erfolgsstory kann hier auch die Ansiedlung der amerikanischen Firma Intel genannt werden. Diese betreibt seit 1974 aktive Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Israel und beschäftigt mittlerweile mehr als 10.000 Mitarbeiter.  

Die israelische Biotech-, Pharma- und Lifescience-Branche erlebt gerade eine interessante Entwicklung, die auch Geschäftschancen für bayerische Firmen anbietet. In den Umwelt- und (erneuerbaren) Energie-Technologien sind die israelischen Firmen bedingt durch ihre geografische Lage und die großen Erdgasvorkommen im Mittelmeer bereits führend. Israel ist aber nicht nur ein lukrativer Zielmarkt für bayerische Exporteure. Auch die bayerische Industrie profitiert beispielsweise vom Import israelischer Umwelt-, Militär-, Luft- und Raumfahrttechnologie. Technologisch befindet sich Israel mit Deutschland auf Augenhöhe. Dies bietet weiteren Spielraum für spannende Kooperationsprojekte auf universitärer Ebene oder zwischen deutschen und israelischen Forschungseinrichtungen.

Möglichkeiten